Online-Beratung: Menschen mit seelischer Behinderung
Logo Forschungsinstitut Betriebliche Bildung
Logo Zentrum Bayern Familie und Soziales, Integrationsamt
Logo KompetenzPlus


Sie befinden sich im Bereich: Startseite > Was ist EBBA?
Foto Hände halten ein kleines Pflänzchen

Was ist EBBA?

Die Fachberatung EBBA (Expertenunterstützte Beratung behinderter Arbeitnehmer) richtet sich an Betriebs- und Personalverantwortliche, Arbeitnehmer- und Schwerbehindertenvertretungen, Vorgesetzte, Kollegen und Betroffene. Sie informiert über die verschiedenen Formen chronischer Krankheiten und Behinderungen und die damit verbundenen Beeinträchtigungen der Teilhabe am Arbeitsleben; sie zeigt individuelle Handlungsmöglichkeiten auf und bietet Arbeitshilfen für die betriebliche Praxis an.

Die vorliegenden Ausführungen stützen sich auf Kenntnisse und dokumentierte Erfahrungen der Rehabilitationspraxis und -forschung sowie der Arbeitsmedizin, der Arbeitswissenschaft und der Arbeitspsychologie. Konzepte zur Stärkung der Selbstbestimmung und Mitsprache der Betroffenen werden einbezogen.

Expertenunterstützte Beratung ist Leitidee und programmatische Forderung zugleich: Jeder Beteiligte im Teilhabeprozess ist „Experte“, auch der betroffene behinderte Mitarbeiter, und trägt mit seinen Detailkenntnissen und Erfahrungen zur Gesamtlösung im Sinne einer gemeinsamen Zielvereinbarung bei.

Die Fachberatung stellt auch eine professionelle Arbeitsgrundlage für Mitarbeiter in Fachdiensten und Fachbehörden dar, die in unterschiedlichen Funktionen für behinderte Menschen und Arbeitgeber tätig werden.

Dem Beratungsmodul liegt eine langjährige Projektarbeit in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen sowie dem Integrationsamt Bayern (Region Mittelfranken) zugrunde.

Mit Fragen auf den Punkt kommen – der Nutzer bestimmt die Beratung

Die vorliegende Online-Beratung ist in Frageform aufgebaut. Sie teilt dem Leser mit, welche Fragen relevant sind und welche Informationen zur Beantwortung der Fragen benötigt werden. Dabei stehen Arbeitshilfen und Protokolle als Downloads sowie Links zu einschlägigen Internetadressen zur Verfügung. Literaturhinweise und Glossar ergänzen die vorliegende Beratung, die das aktive Informationsverhalten des Lesers anspricht und ihm optionale Möglichkeiten der Selbstinformation anbietet. Der Nutzer bestimmt den Beratungsbedarf, er wählt die gewünschten Informationsabschnitte und den Bearbeitungsablauf aus.